Prozess-Eigner

  • Jan Lau
  • Topic Author
  • Visitor
  • Visitor
#2459 by Jan Lau
Prozess-Eigner was created by Jan Lau
Wir ordnen in unserer Firma zur Zeit die Prozesse und Anweisungen neu. Dabei stellte sich die Frage nach dem Eigentümer eines Prozesses.
Beispiel: Wir haben ca. ein halbes Dutzend (voneinander unabhängiger)Stellen, die unterschiedlichste Produkte entwickeln. Der Entwicklungsprozeß ist in einer allgemein verbindlichen Anweisung beschrieben.
Wer ist nun der Prozeßeigner? Die einzelne Entwickler, die Entwicklungsabteilungen oder der Prozeßbeschreiber? Oder vielleicht das Qualitätsmanagement? Gibt es eine Regel? Die Norm hilft da nicht viel weiter!
Gruß Lau!



Please Anmelden or Create an account to join the conversation.

  • Dirk Kalitzki
  • Topic Author
  • Visitor
  • Visitor
#2461 by Dirk Kalitzki
Replied by Dirk Kalitzki on topic Prozess-Eigner
Hallo Herr Lau,
die Frage nach dem "Prozess-Eigner" oder "-Eigentümer" ist uns zwar in den letzten acht Jahren noch nicht untergekommen, sie ist aber trotzdem interessant.
Als erstes stellt sich die Frage, ob die ca. 6 Entwicklungsstellen nach dergleichen Prozessbeschreibung arbeiten können. Wenn ja ist die eine verbindliche Anweisung in Ordnung, der "Prozesseigner" - oder aus unserer Sicht besser - der "Prozessverantwortliche" wäre dann die jeweils übergeordnete Stelle (Entwicklungsleitung oder GF).
Arbeiten die Stellen mit differierenden Prozessabläufen empfiehlt sich eine sehr allgemeine übergeordnete Prozessanweisung mit Querverweisen auf die jeweils detaillierten Prozessbeschreibungen der jeweiligen Stellen mit entsprechender "Eigner/ Verantwortlichen" - Verteilung.
Grundsätzlich kann u.E. nur diejenige Stelle "Eigner/ Veranwortlich" sein, die auch das Prozessergebnis zu verantworten hat bzw. dieses maßgeblich beeinflusst. Damit fallen Prozessbeschreiber/ QM für die Entwicklung aus.
Die von Ihnen gewünschte Regel können Sie aus der Zusammenstellung folgender DIN EN ISO 9001:2000 Passagen ableiten:
- 4.1 (b)
- 4.2.1,Anmerkung 2
- 5.5.3
- 7.3.1
In Kurzform kann sie lauten: Individuelle Prozessbeschreibung unter Berücksichtigung der Wechselwirkungen, der Komplexität, dem Verfahren und der Personalfähigkeit, der internen Kommunikation und der Entwicklungsabläufe (inkl. Schnittstellenbetrachtung).
Oder - Individuelle Festlegung der Verantwortlichkeiten nach o.g. Kriterien.
Über eine Rückmeldung, ob diese Antwort Ihnen ein wenig weitergeholfen hat, würden wir uns freuen.
Mit freundlichen Grüssen
Dirk Kalitzki



khg-consult

Please Anmelden or Create an account to join the conversation.

Time to create page: 0.164 seconds
Powered by Kunena Forum