Wie wir Ballast abwerfen

  • Bruno Birri
  • Topic Author
  • Visitor
  • Visitor
#8883 by Bruno Birri
Wie wir Ballast abwerfen was created by Bruno Birri
In der Zeitschrift "Management und Qualität" habe ich einen Artikel veröffentlicht, der zu teilweise sehr emotionalen und auch aggressiven Reaktionen geführt hat. Mit letzeren sind auch Sanktionen gegenüber dem Verlag verbunden worden (Anzeigestopp und Abokündigungen).
Die Thematik berührt und bewegt. Das ist gut so. Und macht gewissen Leuten angst.
Zentrales Thema des Artikels ist: ISO 9000 ist keine Herausforderung mehr. Jeder Blödsinn wird zertifiziert. Das hat seine Gründe, und die sind im Artkikel dargelegt.
Die Diskussion ist im D-A-CH eröffnet. Teilen Sie Ihre Meinung mit.
Ich freue mich auf eure Stellungnahmen.
Bruno Birri (CH)



Artikel "Wie wir Ballast abwerfen" zum Download

Please Anmelden or Create an account to join the conversation.

  • Florian Padrutt
  • Topic Author
  • Visitor
  • Visitor
#8892 by Florian Padrutt
Replied by Florian Padrutt on topic Wie wir Ballast abwerfen
Guten Tag Herr Birri
Die Österreicher machen es uns vor! Alle Organisationen unter einem Dach, das bringt den finanziellen Erfolg, jedenfalls für die Q-Gilde.
Gruss Florian Padrutt


Österreichische Stütze der Qualität

Please Anmelden or Create an account to join the conversation.

  • Thorsten B.
  • Topic Author
  • Visitor
  • Visitor
#8894 by Thorsten B.
Replied by Thorsten B. on topic Wie wir Ballast abwerfen
Hallo Hr.Birri!
Ich kann verstehen, dass dieser Artikel den Zertifizierern nicht unbedingt gefällt. Er spiegelt jedoch (leider) das wieder, was sich in den letzten Jahren in der Realität abspielt:
um ihren eigenen Arbeitsplatz kämpfende Auditoren, die im ISO-Konkurrenzkampf ihre eigentlichen Aufgaben vergessen (müssen), Abweichung übersehen oder "schönreden" und Zertifikate "verschenken". Das gilt sicher nicht immer und überall, aber in gewissen Rahmen doch immer häufiger.
In einigen Punkten muss ich jedoch wiedersprechen:
Ein Test, in dem ich alles "Unwesentliche" aus meinen Systemen beseitige führt nicht zwangsläufig zur Nichterfüllung von Normenforderungen. Oder andersherum: Bin ich ein geschickter QM_ler, sollte ich mit meinen Fähigkeiten die Norm so auslegen können, dass mein Unternehmen ausschließlich (!) mit nutzenbringenden Prozessen ausgerüstet ist. Und ob mich dann noch zertifizieren lassen, hängt einzig und allein vom Wettbewerbsfakor (bzw. dem Zertifizierenmüssen im Bereich Automobilzulieferer) ab. Also: Balast abwerfen ist ok, hat aber bei gut organisierten Unternehmen mit einer Zertifizierung rein gar nichts zu tun.
Und noch eins: Wenn Unternehmen den Sinn eines Systems nach 9001 nicht erkennen und nur das Zertifkat erhalten wollen, dann ist EFQM mit Sicherheit noch das größere Übel. Und die "anderen" Unternehmen brauchen EFQM auch nicht, weil sie schlau genug sind, ihr System den Erfordernissen auch ohne Modewellen anzupassen.
Ihrem EFQM-Werbeartikel kann ich also nicht unbedingt zustimmen....
Trotzdem einen guten Start ins Jahr 2005!
Thorsten B.





Please Anmelden or Create an account to join the conversation.

  • Wolfgang Horn
  • Topic Author
  • Visitor
  • Visitor
#8896 by Wolfgang Horn
Replied by Wolfgang Horn on topic Wie wir Ballast abwerfen
Sehr mutiger Herr Birri,
danke für Ihren Mut!
Die Zeiten sind ja hoffentlich vorbei, als die Kirche den Giordano Bruno auf den Scheiterhaufen verbrannte, um seine Wahrheiten nicht mehr hören zu müssen.
Heute gilt eher
_Tragfähiger Konsens entsteht nicht aus allgemeinem Harmoniestreben, sondern nur aus ausgetragenem Dissens.“ (Prof. Malik)
...
und Dissens braucht mindestens einen Anstoß.
Zu Ihrer Einleitung im Artikel: Wir Menschen sind einfallsreich. Je geringer die Not, desto träger sind wir. Vor allem in Gesellschaft.
Banale und wohlbekannte Folgerung: Alles, was erfunden wird, um uns ohne erkennbare Not zu bewegen, das machen wir zum Teil unseres Liegesofas. Wir arrangieren uns damit. Und schon blüht der Mißbrauch.
Dabei herrscht alle Not, die der Wettbewerb mit sich bringt.
Zu Ihrer Empfehlung EFQM: Das EFQM-Modell ist eine Art "Schönheitsideal" mit der Annahme, dasjenige Unternehmen mit mehr Punkten sei auch tüchtiger im Wettbewerb.
In manchen Teilgebieten des Modells ist das durchaus richtig - die kausalen Zusammenhänge im Unternehmen sind aber alles andere als linear. Das heißt, eine Verdoppelung der Ursache bringt manchmal eine Verdoppelung der Wirkung, manchmal aber auch eine gegenteilige Wirkung, und wohl immer Nebenwirkungen, die das EFQM-Modell nicht berücksichtigt.
Deshalb plädiere ich "Aufklärung statt Modelle!" Diejenigen Führungskräfte sind im Vorteil, die sich nicht blind nach Schönheitsidealen richten, sondern die die Zusammenhänge in ihrem Unternehmen erkennen oder erspüren und dann nach rationeller Überlegung oder Gefühl handeln.
Ein Vorbild für diese Maxime finden wir in Maschinenbau und wohl allen Bereichen der Technik.
Dort ist das aufgeklärte Handeln der BWL um Lichtjahre voraus.
Ciao
Wolfgang Horn



Please Anmelden or Create an account to join the conversation.

  • steffen.h.
  • Topic Author
  • Visitor
  • Visitor
#8912 by steffen.h.
Replied by steffen.h. on topic Wie wir Ballast abwerfen
Hallo Hr. Birri
Was mich interessiert, wie Sie pauschal zu den schluß kommen das die ISO 9000 keine Herausforderung wäre.
Wenn ich etwas in Frage stelle oder pauschal über die Durchführung der Zertifizierung herziehe sollte ich auch ZDF 'Zahlen Daten Fakten' darlegen können, können Sie das ??
Das die Thematik bewegt ist mir klar, bei falscher Anschuldigung schicke ich in der Regel auch gleich drei Anwälte.
Nächste Frage welche Gründe wiederlegen sie denn in Ihrem Artikel, ich sehe nur ein Werbeslogan für EFQM.
Ob in einem Unternehmen oder sogar einem Land, ein QM System das auf Normen aufgebaut ist einen Wert hat, entscheidet der Kunde, nähmlich in dem Moment wo er ein Produkt kauft.
Geht es der Schweiz so schlecht, das wusste ich garnicht!
Das das Zertifikat wie auf einem Jahrmarkt verschleudert wird und die Unternehmer auf der Stelle treten und nicht weiter wissen ist mir nicht bekannt, das aber einige wenige Unfug betreiben schon, wobei ich sagen muß das ich keinen kenne der seinen Job als Zertifizierer nicht ernst nimmt ( ich kenne viele persönlich ).
Ihr EFQM soll hofentlich von Mir fern bleiben, da unsere Kunden zufrieden sind und eigendlich für unser Produkt nicht mehr bezahlen wollen, blos weil einer denkt ein Wundermittel entdeckt zu haben ( aufräumen können wir auch ohne ).
Es tut mir leid, aber ich denke das Sie blos um EFQM anpreisen zu wollen, über Leichen gehen wollen die gar keine sind.
Frohes neues Jahr trotzdem, zum gelingen wünsche ich keinen Erfolg.
gruß vom bodensee
Herbrich QM




Please Anmelden or Create an account to join the conversation.

  • Bruno Birri
  • Topic Author
  • Visitor
  • Visitor
#8921 by Bruno Birri
Replied by Bruno Birri on topic Wie wir Ballast abwerfen
Lieber Herr Thorsten B.
Ihre Antwort gefälllt mir. Danke.
Das mit EFQM ist eben so: Die Unternehmen, die sich damit auseinandersetzen, gehen einen unabhängigen Weg. Und dieser Weg ist nicht darauf ausgelegt zu warten, bis einer kommt und sagt, was denn nun nicht gut ist und was gemacht werden soll. Wenn Unternehmen den Weg mit EFQM gehen, so gehen sie ihn ohne Verpflichtung und ohne Abhängigkeiten. Denn der Fokus ist nicht irgend ein Zertifikat sondern die Freue an der Entwicklun g der eigenen Organisation.
Gruss
Bruno Birri




Please Anmelden or Create an account to join the conversation.

Time to create page: 0.237 seconds
Powered by Kunena Forum