Ein Integriertes Management-System (IMS) beschreibt eine Zusammenstellung und Verzahnung mehrerer Managementsysteme.

Die Bedeutung des Begriffes "Integration" kommt aus dem Lateinischen und heißt übersetzt: "integratio" = "Wiederherstellen einer Einheit. Damit wird der Vorgang bezeichnet, der zur Bildung eines Ganzen führt. Früher wurden verschiedenste Aspekte und Themen innerhalb eines Unternehmens gemeinschaftlich behandelt.

Unter einem Integrierten Managementsystem versteht man heute die Verknüpfung von Allgemeinem Management, Qualitätsmanagement, Umweltmanagement, Arbeitssicherheits­management sowie Notfall- und Risikomanagement zu einem ganzheitlichen Konzept der Unternehmensführung. Dazu ist es wichtig, eine qualitätsbewusste, sichere und umweltfreundliche Produktion, unter Einbeziehung der Umweltverträglichkeit, Entsorgungsfähigkeit der Produkte und der Einhaltung der rechtlichen Vorschriften zu gewährleisten. Eine zusätzliche Komponente ergibt sich für Entsorgungsunternehmen, welche die Zertifizierung zum Entsorgungsfachbetrieb ebenfalls im Zusammenhang mit den übrigen Managementsystemen durchführen können.

Durch das Auftreten von Normen zu einzelnen, separaten Managementthemen (z.B. QMS der ISO 9001:1987) wurden diese Themen in einzelne Bereiche zergliedert. Diese separierten Themen erhielten eine hohe Bedeutung und ließen andere Fachthemen teilweise in den Hintergrund treten. Dadurch, dass die einzelnen Regelwerke jeweils nur einen kleinen Teil der unternehmerischen Verantwortung für sich reklamierten und zur Umsetzung der Verantwortungen auch ein Managementsystem verlangen, erhielt z.B. das Thema "Qualität", unter dem Deckmantel der Norm einen immensen Stellenwert.

Um diese Fehlentwicklung etwas auszugleichen, wurden u.a. weitere Themen in Regelwerken behandelt. Hierzu ist die DIN EN ISO 14001:1996 zu zählen oder auch die Öko-Audit-Verordnung sowie das SCC-Regelwerk und die kommende ISO 18001. Es zeigte sich dann, dass z.B. durch die externe Zertifizierung das Umweltmanagementsystem wieder einen höheren Stellenwert erlangte.Fülle an Regelwerken. Die Fülle von heute existierenden Regelwerken führt nun dazu, dass in Unternehmen streng geteilte Managementsysteme nicht mehr als tragbar erscheinen. Hier sind jetzt zu viele Mehraufwände wie z.B. Doppelarbeit, Kompetenzprobleme und andere Aspekte aufgetreten, die die Unternehmen nicht mehr tragen wollten. Dies führt zu der immer intensiver diskutierten Forderung, die verschiedenen Managementsysteme durch ein gemeinschaftlich betriebenes "integriertes Managementsystem" zu ersetzen.

Da die Frage "wie viele Managementsystem verträgt ein Unternehmen" derart beantwortet wurde, dass die Unternehmen nur ein Managementsystem vertragen, sieht man der Entwicklung sehr gespannt zu. Die Normenentwickler (ISO = International Standard Organisation) haben dieses übergreifende Thema bisher nicht angepackt. Das DIN (Deutsches Institut für Normung) hatte einige Zeit einen Arbeitskreis ins Leben gerufen, der ein Positionspapier über "Integrierte Managementsysteme" verfassen sollte, in dem die Prinzipien der Integration von der Normenseite her untersucht werden sollten.

Bis jetzt gibt es dazu aber kein veröffentlichtes Papier. Die interessierten Unternehmen, die auf eine allgemeine und normenunterstützte Lösung warten, sind allein gelassen worden. Aber das heißt andererseits auch, dass die Unternehmen die Chance haben, unternehmensspezifisch zugeschnittene Lösungen zu entwickeln und diese Lösungen weiterzuvermitteln.


Andere Definition:
Integriertes Management-System (IMS)

Die Abkürzung ist eine synonyme Bezeichnung für TQM (Total Quality Management). Auf Grund der Verbreitung der DIN-EN-ISO-Zertifizierung ist zum einen Kritik an dem Aufwand-Nutzen-Verhältnis und zum zweiten ein Bedarf an Ausweitung entstanden, da die DIN EN ISO 9001 z. B. weder Vertrieb noch Hygiene, Arbeitssicherheit, Umwelt, Wirtschaftlichkeit u. v. m. behandelt. Zwischensysteme unter dem System des TQM sind Ausweitungen der DIN EN ISO, wie SCC, mit dem Umwelt und Gesundheitsschutz in die Zertifizierung mit einbezogen werden.

Andere Schreibweisen: Integriertes Managementsystem, Integrierte Managementsysteme


Buchliste: Integriertes,Management-System

Ähnliche Artikel

Nachhaltige Unternehmensführung auf umweltdatenbank.de■■■■■
Die nachhaltige Unternehmensführung verfolgt das Ziel, die drei Aspekte der Nachhaltigkeit, den ökonomischen, . . . Weiterlesen
Einheitenzertifikat auf wind-lexikon.de■■■■
Qualitätsmanagementsystem ■■■■
Ein Qualitätsmanagementsystem (QMS) ist jener Teil des übergeordneten Managementsystems, der die Organisationsstruktur, . . . Weiterlesen
Umweltmanagement auf umweltdatenbank.de■■■■
Umweltmanagement ist eine Betriebsorganisation, bei der alle Mitarbeiter dem Ziel der Verbesserung des . . . Weiterlesen
ISO 14001 auf umweltdatenbank.de■■■■
Die ISO 14001 wurde 1996 veröffentlicht und definiert (in Verbindung mit EMAS von 1993) zum ersten Mal . . . Weiterlesen
ISO 14000ff auf umweltdatenbank.de■■■■
Die ISO 14000ff ist eine internationale Normenreihe zum Aufbau von Umweltmanagementsystemen und die Durchführung . . . Weiterlesen
Zertifizierung auf umweltdatenbank.de■■■■
- Die Einführung eines Umweltmanagementsystems kann durch eine unabhängige Stelle (durch eine akkreditierte . . . Weiterlesen
KMU ■■■
Für Klein- und Mittelbetriebe (KMU) sind die DIN-EN-ISO-9000 ff.-Normen teilweise nicht realisierbar, . . . Weiterlesen
Investition ■■■
Als Investition bezeichnet man die langfristige Anlage von Finanzmitteln in Vermögensobjekten, die zukünftig . . . Weiterlesen
Schreibweise von Zahlen ■■■
In Deutschland beschäftigen sich die NormenDIN 1333 (Zahlenangaben) und die DIN 5008 (Schreib- und Gestaltungsregeln . . . Weiterlesen