English: Countersunk screw / Español: Tornillo avellanado / Português: Parafuso de cabeça chata / Français: Vis à tête fraisée / Italiano: Vite a testa svasata

Die Tellerkopfschraube, auch Sparrenschraube oder Konstruktionsschraube genannt, verfügt über Fräsrippen, die ein komplettes und bündiges Versenken des Schraubenkopfes erlauben, über einen Schaftfräser, der das Bohrloch kraftsparend erweitert, und über eine Kerbspitze, die das Holz zusätzlich vorspaltet und die Einschraubgeschwindigkeit bestimmt.

Die Tellerkopfschrauben werden so genannt, weil sei eine auffällige Schraubenkopfform haben. Der Kopf sieht einer Scheibe oder einem Teller ähnlich. Ziel dieser Bauform, die im Vergleich zu anderen Schraubenköpfen eine wesentlich größere Auflagefläche bietet, ist es, den Einsatz einer Unterlegscheibe bei der Nutzung von Tellerkopfschrauben überflüssig zu machen. Tellerkopfschrauben erhöhen den Anpressdruck auf die Bauteile und werden oft zum Verschrauben von Balken oder Hölzern eingesetzt. Durch Ihre Form und Länge sichern sie auch das Eindrehen bei größeren Längen ab. Damit wird der Einsatz z.B. einer größeren Zahl von Senkkopfschrauben, zur Erzielung des gleichen Anpressdrucks unnötig, was Zeit und Geld spart.

Weitere Informationen zu Tellerkopfschrauben und den lieferbaren Dicken und Längen gibt es beim Spezialhandel, der die Schrauben umgangssprachlich auch ­"Ingenieursnagel­" nennt. Die Tellerkopfschraube wird in der Regel aus verzinktem Stahl hergestellt, damit sie Zugkräften besser standhält und vor Korrosion geschützt ist. Da verzinkter Stahl jedoch in feuchten Räumen auf Dauer doch korrodieren kann, nimmt man in solch witterungsunbeständigem Umfeld und auch im Außenbereich doch besser Tellerkopfschrauben aus Edelstahl. Allerdings ist Edelstahl weicher als verzinkter Stahl. Beim Einsatz zum Halt besonders zugkräftiger Verbindungen ist nach Möglichkeit die Tellerkopfschraube mit verzinktem Stahl vorzuziehen.

Die Konstruktionsschrauben mit Tellerkopf sind häufig verwendete Holzschrauben mit einer europäisch technischen Zulassung (CE). Meist werden Balken oder Hölzer mit einander verschraubt. Neuerdings ersetzen auch zwei Tellerkopfschrauben von oben durch den Sparren verschraubt in das Hirnholz des Stehers einen Schwerlastwinkel. Einsatzgebiete sind Holzbau, Dachbau, Aufsparrendämmung, Sparrenmontage, Pergolabau, Wintergartenbau, Carports, Spielgeräte, Ständerbau u.ä.. Das Holz wird aufgrund der besonderen Eigenschaften der Tellerkopfschraube nicht beschädigt wie etwa beim Nageln, Vorbohren ist nicht nötig und auch die Demontage erfolgt wieder problemlos.


Weitere Informationen : Buchliste: Tellerkopfschraube

Ähnliche Artikel

Schraube ■■■■■■■■
Eine Schraube ist ein zylindrischer Metallkörper, der an einem Ende ein Gewinde hat und am anderen Ende . . . Weiterlesen
Ingenieursnagel ■■■■■■
Ingenieursnagel ist ein spezieller Nageltyp, der in der Bauindustrie und in anderen Ingenieursdisziplinen . . . Weiterlesen
Kokille ■■■■
Kokille ist eine spezielle Form, die in der Gießereiund Metallverarbeitungsindustrie verwendet wird, . . . Weiterlesen
Chemikaliengesetz ■■■■
Das Chemikaliengesetz (ChemG) im Industriekontext bezieht sich auf gesetzliche Regelungen, die den Umgang . . . Weiterlesen
Legierung ■■■■
Legierung im Industriekontext bezieht sich auf ein metallisches Material, das aus zwei oder mehr Elementen . . . Weiterlesen
Beam Bridge ■■■■
Eine Balkenbrücke (englisch: Beam Bridge) ist eine der einfachsten und am häufigsten verwendeten Brückentypen, . . . Weiterlesen
Herstellkosten auf finanzen-lexikon.de■■■■
Herstellkosten, im Immobilienwesen auch Gestehungskosten, ist ein Begriff aus der Kostenund Leistungsrechnung . . . Weiterlesen
Brücke ■■■■
Brücke im Industriekontext bezieht sich auf eine Konstruktion, die dazu dient, Hindernisse wie Flüsse, . . . Weiterlesen
Direkte Materialkosten ■■■■
Direkte Materialkosten im Industrie Kontext beziehen sich auf die Ausgaben für Rohstoffe und Komponenten, . . . Weiterlesen
Bauwerk ■■■■
Ein Bauwerk ist eine bauliche Struktur, die in der Industrie und im Baugewerbe erstellt wird und dazu . . . Weiterlesen