Das Risiko ist ein zukünftiges Ereignis oder Situation (Zustand), der mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eintritt. Manche dieser Situationen sind extrem nachteilig, so dass man gerne diese Nachteile durch eine Risikoversicherung kompensieren möchte. Im engeren Sinne werden mit Risiko meist nur die nachteiligen Situationen bezeichnet.

Nicht alle Risiken lassen sich versichern. Gründe sind

  • Zu wenig Informationen über die Eintrittswahrscheinlichkeit (oft bei neuen Produkten oder extrem seltenen Ereignissen)
  • Schaden schwer zu bemessen (Oft bei persönlichen, sozialen Dingen)
  • Die Wahrscheinlichkeit kann vom Versicherten beeinflusst werden (Selbstmord ist meist nicht versicherbar)
  • Die Versicherung alleine verändert schon die Eintrittswahrscheinlichkeit (Entführungen, Kidnapping)

Grundsätzlich gibt es folgende Risikotypen

  • Natürliche Risiken (z. B. Erdbeben, Sturm),
  • technische Risiken (z. B. Produktmängel, Maschinenschaden),
  • soziale Risiken (z. B. Untreue),
  • persönliche Risiken (z. B. Tod, Krankheit, Unfall),
  • politische Risiken (z. B. Putsch, Verstaatlichung, Handelssperre, Gesetzgebung, Strafzölle),
  • Marktrisiken (z. B. Konjunktureinbruch, Inflation, Imageschäden).

Beispiel: Großereignisse wie die Nuklearkatastrophe in Fukushima zeigen oft eine Fülle von Einzelrisiken

  • Natürliche Risiken: Ein Seebeben gefolgt von einem Tsunami beschädigte die Reaktoren nachhaltig, so dass es in Folge zu weiteren Zerstörungen und schließlich zur Kernschmelze (GAU) kam
  • technische Risiken: Einige Pumpen waren falsch platziert und den fluten nicht gewachsen
  • soziale Risiken: Das Lebensumfeld vieler Tausender wurde lebensgefährlich
  • persönliche Risiken: Zahlreiche Zivilpersonen und Arbeiter wurden verstrahlt
  • politische Risiken: Das Ereignis führte in Deutschland die Energiewende herbei
  • Marktrisiken: Der Betreiber Tepco im speziellen und die Atomindustrie im allgemeinen erlitt einen katastrophalen Imageschaden

Grundsätzlich scheinen die Risiken zuzunehmen. Das mag daran liegen, dass die Umwelt komplexer geworden ist, was sowohl die Schadenswahrscheinlichkeit als auch die Schadenshöhe beeinflusst.

Hinzu kommt ein gesteigertes Umweltbewusstsein, was zu einem Absenken der Relevanzschwelle führt, es wird mehr bemängelt und angezeigt.

Einige Risiken lassen sich versichern, anderen kann nur mit einem wirksamen Risikomanagement begegnet werden.


Andere Definition:

Ein Risiko ist das Produkt aus der Wahrscheinlichkeit, dass ein Schadensfall eintritt, und die hieraus resultierende Schadenshöhe. Theoretisch ist das dann auch der Risikoanteil in einer Versicherungsprämie.


Buchliste: Risiko

Ähnliche Artikel

Fukushima auf umweltdatenbank.de■■■■
Fukushima: Fukushima ist nicht nur ein Kernkraftwerk in Japan, es steht auch als Symbol für den Beginn . . . Weiterlesen
Tipps für Autoren ■■■
Hier sind ein paar Tipps für Autoren unseres Lexikons; - Sie haben damit die Möglichkeit, einem breiten . . . Weiterlesen
Lucian Freud in Wien ■■■
Lucian Freud in Wien: kurz vor seinem Tod im Jahr 2011 hat der britische Maler doch noch; eingelenkt, . . . Weiterlesen
selten auf allerwelt-lexikon.de■■■
"Selten" ist eine Bezeichnung für eine Wahrscheinlichkeit. Es gibt keine genaue Definition. Dennoch . . . Weiterlesen
Katastrophe ■■■
Eine Katastrophe ist ein Ereignis von erheblichem Ausmass mit extremen Konsequenzen für die Betroffenen. . . . Weiterlesen
Seebeben auf umweltdatenbank.de■■■
Ein Seebeben ist ein Erdbeben, dessen Epizentrum im Meer (unterseeisch) liegt. Man nennt sie auch unterseeische . . . Weiterlesen
Restrisiko ■■■
Als Restrisiko wird eine extrem kleine Möglichkeit eines unerwünschten Ereignisses bezeichnet. Der . . . Weiterlesen
Notfallplan ■■■
- Der Notfallplan (auch Betriebliches Kontinuitätsmanagement, Betriebskontinuitätsmanagement (BKM) . . . Weiterlesen
Vorkopplung auf finanzen-lexikon.de■■
Die Vorkopplung ist Teil der Unternehmensplanung. Aus zukünftigen (also angenommenen, vermuteten, extrapolierten . . . Weiterlesen
Eskomptieren auf finanzen-lexikon.de■■
Eskomptieren: Eskomptieren bezeichnet bei Wertpapieren das Phänomen, dass ein Ereignis von den Marktteilnehmern . . . Weiterlesen