Das Common Procurement Vocabulary (CPV) dient der sprachunabhängigen Klassifizierung (Zuordnung von 8-stelligen Nummern) von Aktivitäten (Lieferungen, Bauarbeiten oder Dienstleistungen) im Rahmen der europäischen Auftragsvergabe.

CPV entstand im Jahre 1993 als ein Werkzeug, um die Transparenz und Effizienz im Bereich des öffentlichen Auftragswesens zu verbessern.