Englisch: Fault Tree Analysis

Die Fehlerbaumanalyse (FTA) beginnt mit einem unerwünschten Ereignis (dem Fehler)  und versucht dann quasi rückwärts dessen Ursachen zu bestimmen.

Jede dieser Ursachen hat dann jeweils eine Menge von weiteren Ursachen. Daraus ergibt sich dann ein baumartiges Gebilde mit einem Stamm, der den Fehler repräsentiert und den Blättern, die für die grundlegenden Ursachen stehen, die nicht weiter analysiert werden können.

Die Vorgehensweise ist in der DIN 25424 beschrieben.